5 Gründe warum ein Retrofit eines Getriebes oft die wirtschaftlich sinnvollere Lösung ist

Als Sondergetriebebauer mit einer über 125-jährigen Geschichte sind über 500.000 unserer Getriebe weltweit im Einsatz. Immer häufiger kommen Kunden zu uns mit folgender Frage: „Wir haben ein Getriebe von Kachelmann oder Firma …., das ist bereits über 25 Jahre alt. Jetzt fragen wir uns: „Sollen wir es modernisieren lassen oder ein neues Getriebe bestellen?“

Die Frage kann nicht pauschal beantwortet werden, doch in vielen Fällen ist eine Modernisierung (Retrofit) die wirtschaftlich günstigere Lösung. Wenn der damalige Getriebelieferant nicht mehr existiert, kommt sowieso nur noch das Retrofit infrage.

Hier erfahren Sie 5 Gründe, warum Sie sich für einen Retrofit entscheiden sollten.

1. Retrofit ist die nachhaltigere Lösung

Ressourcen schonen und sinnvoll damit umgehen – der ökologische Aspekt spielt eine immer größere Rolle. Beim Retrofit greifen wir diesen Gedanken auf, denn wir sparen Ressourcen, weil wir auf die vorhandenen Getriebe aufbauen und sie wiederverwerten. Wir brauchen keine neuen Gussgehäuse und keine neuen Zahnräder. Im Gegenteil, wir überarbeiten Gehäuse und Zahnräder, bringen sie auf den neuesten technischen Stand und erhöhen den Servicefaktor. Denn bei älteren Getrieben wurden die Zahnflanken oft naturhart ausgeführt, während wir sie heute einsatzhärten und schleifen und sie dadurch erheblich drehmomentfester werden. Weil die Verzahnungsteile effizienter werden, steigt damit der Wirkungsgrad des Getriebes. Außerdem sind die neuen Wälzlager leistungsstärker und langlebiger.

2. Retrofit sorgt für mehr Effizienz

Sie wissen es selbst am allerbesten. Wenn Sie ein neues Getriebe bestellen, warten Sie viele Monate, bis Sie das neue Getriebe in Betrieb nehmen können. So lange steht Ihre Anlage und Sie können nicht produzieren. Ihnen entstehen also Mehrkosten durch den Ausfall und Sie zahlen vermutlich mehr für das Neugetriebe. Beim Retrofit hingegen können wir die vorhandenen Teile nutzen und sie überarbeiten. Konkret heißt das

  • Falls die Lagersitze am Gehäuse ausgeschlagen sind, pressen wir eine Buchse ein, damit die Lager in der Originalgröße eingebaut werden können.
  • Die Laufflächen der Dichtungen auf den Wellen werden nachgearbeitet.
  • Wir tauschen Wälzlager und Dichtungen.
  • Die Zahnflanken der Zahnräder werden geschliffen (zur Geräuschreduzierung)

Ihr größter Nutzen ist:
Am Ende können wir die Ausfallzeit der Getriebe auf eine Zeit von nur 12 Wochen oder weniger reduzieren. Das ist meist die Hälfte der Ausfallzeit im Vergleich zu einem Neugetriebe.

3. Mit Retrofit zu höherer Qualität

Der Begriff Retrofit leitet sich vom lateinischen Wort „retro“ (=rückwärts) und dem englischen „to fit“ (=anpassen) ab. Damit ist die Aufrüstung beziehungsweise Modernisierung einer alten Anlage gemeint. Dabei werden vorhandene Komponenten einer Anlage durch moderne Bauteile ersetzt oder neue Komponenten hinzugefügt, um aktuellen technischen und rechtlichen Anforderungen gerecht zu werden. Denn während die Mechanik einer Maschine auch nach vi